Deutsch

Willkommen im östlichen Teil des Böhmisch-Mährischen Hügellandes (Českomoravská vysočina). Falls Sie uns auf einer größeren Landkarte suchen, so führen Sie die Flüsse Svratka und Loučka zu uns. Sie befinden sich an der Grenze der Südmährischen Region und der Region Vysočina. Wodurch ist das relativ kleine Gebiet unserer Mikroregion für Touristen interessant? Ob Sie die Burg Pernštejn, Doubravník, Trenck´s Schlucht oder weitere zauberhaften Orte besuchen, Sie werden bestimmt zufrieden sein. Die Zugänglichkeit des Gebietes ist durch das Straßennetz sichergestellt. Ihre Geschichte hat auch die Eisenbahn. Die Eisenbahnlinie Nr. 251 dient unserer Region bereits seit dem Jahre 1905. Wir sind auch darauf stolz, dass ihr Baumeister in Doubravník geborene Ing. Osvald Životský war. Und wenn Sie eine der Unterkunftseinrichtungen ausnutzen, können Sie  bei uns auch mehrere Tage weilen.

 

Was Interessantes sollte man bei uns suchen? Was kann die Besucher einfangen? Gehen wir gemeinsam und schauen wir in die einzelnen Gemeinden. Es gibt acht Gemeinden und weitere zwölf sind ihre Ortsteile.

 

BOR | Die Schicksale der Gemeinde sind mit der Nachbargemeinde Sejřek verbunden. In der unmittelbaren Gemeindeumgebung gibt es Orte mit herrlichen Aussichten. Ein Bestandteil von Bor ist auch eine Einöde im Tal des Flusses Nedvědička („Mlejn Podborskej“, später „Spálený mlýn“).

 

ČERNVÍR | Eine Wirbel auf dem schwarzen Fluss war das Motiv für die Benennung der  Gemeinde. Es ist eine der ältesten Gemeinden in der Umgebung. Ihre Dominante ist die Mariä Himmelfahrt Kirche (kostel Nanebevzetí Panny Marie). Um die Kirche befindet sich auf der Landzunge über Fluss Svratka ein mit Steinmauer abgegrenzter Friedhof. Für die Besucher ist sicherlich die 32 Meter lange überdachte Holzbrücke aus dem Jahre 1718 interessant.

 

DOLNÍ ČEPÍ | Die Dominante ist die alte St. Wenzels Kirche (kostelík sv. Václava). Ein Marmordenkmal für Gefallene aus dem ersten Weltkrieg vom Autor František Paulus fesselt auch die Aufmerksamkeit des Besuchers.

 

DOUBRAVNÍK | Die erste Erwähnung über Doubravník stammt aus dem Jahre 1208. Die Geschichte ist mit dem Schicksal des Augustinerinnenkloster und mit der Burg Pernštejn verbunden. Die Dominante des Städtchens ist die Kirche der Kreuzerhöhung (kostel Povýšení svatého Kříže). In der Kirche befindet sich die Gruft der Herren von Pernštejn (im Jahre 1645 wurde sie durch Schweden ausgeraubt), seit dem 19. Jahrhundert befindet sich im Anbau die Gruft des Geschlechtes Mitrovský). Der Marktplatz ist unter den Gemeinden in der Region durch seine Größe und Gestaltung außergewöhnlich. In unmittelbarer Nähe gibt es die Hügel „Bozinka“ mit der Kapelle der St. Maria Magdalena (kaple sv. Maří Magdaleny), „Sokolí skála“ und „Pláňava“.

 

DRAHONÍN | Eine der ältesten Gemeinden der Mikroregion – die erste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1208. In der Gemeinde finden wir die Christus König Kapelle (kaple Krista Krále) und einen Marmorkreuz. Die unweite Trenck´s Schlucht (geschrieben auch Trenk) ist ein Ort, dessen Besuch angenehm ist.

 

HORNÍ ČEPÍ  | Die Gemeinde unter  dem Čepičkův-Berg (654 m ü. M.), deren Geschichte mit der Bergwerkstätigkeit verbunden ist. Über der Gemeinde kann man Orte mit herrlicher Aussicht in die Landschaft finden. Die moderne Geschichte erinnert an den Partisanenaufstand während des zweiten Weltkrieges.

 

CHLÉBSKÉ | Die Gemeinde hat zwei Teile – den oberen und den unteren Teil. Ihre Aufmerksamkeit fesselt die St. Johannes des Täufers Kapelle (kaple sv. Jana Křtitele). Die meisten Besucher lockt Chlébské zweifellos im Frühling an, wenn im Naturschutzgebiet im Tal des Chlébský Baches tausende Märzenbecher erblühen.

 

KLOKOČÍ | Die alt vergangene Geschichte von Klokočí ist mit dem Kloster in Doubravník verbunden. Auf dem Dorfplatz finden wir eine Kapelle, ein Marmorkreuz und ein Denkmal für Gefallene des 1. Weltkrieges mit Porträten von T. G. Masaryk und E. Beneš.

 

KOVÁŘOVÁ | Die St. Kyrill und Methodius Kapelle (kaple sv. Cyrila a Metoděje) fesselt die Aufmerksamkeit ebenso wie die drei Kreuze. Von Kovářová sind herrliche Aussichten auf die umliegenden Berge sowie in das tiefe Tal des Flusses Svratka.

 

KŘÍŽOVICE | Eine ehemals landwirtschaftliche Gemeinde, heute dienen viele der Bauernwirtschaften der Erholung. Auf dem Dorfplatz steht die St. Kyrill und Methodius Kapelle (kaple sv. Cyrila a Metoděje). Seit dem Jahre 1971 arbeitet hier der Bildhauer Zdeněk Macháček. Besuchsziel in Křížovice ist nicht nur die zauberhafte Atmosphäre der Gemeinde, sondern auch die „Galerie z ruky“ von Stanislava Macháčková – Klapková.

 

LÍSKOVEC  | Die Gemeinde ist nach dem Namen des Strauchs (Haselnuss) benannt. Die erste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1371. Auf dem Dorfplatz steht eine Kapelle, ein Eisenkreuz, ein Marmorkreuz und ein Denkmal für Gefallene des 1. Weltkriegs. Obwohl es sich um eine kleine Gemeinde handelt, haben hier heute mehrere Unternehmen ihren Sitz.

 

LITAVA | In der Gemeinde wird eine Festung aus dem 14. Jahrhundert erwähnt. Interessant ist der Barockbau des ehemaligen Ausflugsgasthofes aus dem Jahre 1734. In die derzeitige Form wurde das Haus im Jahre 1929 umbaut. Auf dem Dorfplatz befindet sich die St. Anna Kapelle (kaple sv. Anny).

 

NEDVĚDICE | Die erste nachgewiesene schriftliche Erwähnung über Nedvědice stammt aus dem Jahre 1350. Im Besitztum des Geschlechtes Pernštejn war sie bis zum Jahre 1596. In der Geschichte waren in Nedvědice oft die Handwerker wie Weber, Steinhauer, Bäcker, Tischler tätig. Später gab es hier größeren Betriebe und Fabriken (Textilwerk, Elektrowerk – Radiomotor, später MEZ). Die Pfarrkirche der Heiligen Kunhuta (farní kostel sv. Kunhuty) wurde im Jahre 1727 erbaut. Die Ursprünge der Schule sind mit dem Jahre 1627 verbunden. Das Denkmal für die Kriegsopfer (Autor Josef Axman) aus einem Stück Marmor stammt aus dem Jahre 1925.

 

OLŠÍ | Eine der ältesten Gemeinden der Mikroregion, deren Geschichte mit dem Kloster in Doubravník verbunden ist. Sie gehört zu den Gemeinden, deren Namen aus Baumnamen (olše = Erle) entstanden sind. Gemütlich wirkt die Umgebung mit der Kirche des heiligen Georgs (kostel sv. Jiří) auf einer kleinen Anhöhe. Die Kirche wurde im Jahre 1784 umbaut und im Jahre 1905 umgestaltet.

 

PERNŠTEJN | Ein Ortsteil von Nedvědice, dem eine altertümliche Burg dominiert. Eine der am besten erhaltenen Burgen in der Tschechischen Republik ist lohnendes Ziel der Touristen und Liebhaber der Geschichte. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts gegründet. Bis zum Jahre 1596 war die Burg im Besitztum des Geschlechtes Pernštejn. Die letzten Besitzer vor der Überführung an den Staat war die Familie Mitrovský. Pernštejn erwarb im Jahre 2007 den zweiten Platz in der Umfrage über die märchenhafteste Burg in der Tschechischen Republik. Die Gedenkeibe, die vor dem ersten Tor wächst, erwarb im Jahre 2005 den Titel Baum des Jahres in der Tschechischen Republik.

 

PRUDKÁ | Die Holzbrücke über den Fluss Svratka (leider ständig durch Vandalismus zerstört), der Eisenbahntunnel, das Erholungszentrum der ČD, die ehemalige Mühle und das bis unlängst funktionierende Papierwerk charakterisieren diese Ortschaft. Über dem Tunnel kann der „Sokolí“ Felsen nicht übersehen werden.

 

RAKOVÁ | Geschrieben auch Rakové – eine der ältesten Gemeinden der Region. Die alte Geschichte ist mit dem Kloster in Doubravník verbunden. Heute ist sie ein Ortsteil von Olší. Wir finden hier die St. Anna Kapelle (kaple sv. Anny).

 

SEJŘEK | Die erste Erwähnung über die Gemeinde stammt aus dem Jahre 1350. Wir finden hier eine St. Anna Kapelle (kaple sv. Anny) und vier Kreuze aus Marmor aus Nedvědice. Viel besuchter Ort ist der Hügel Stráž mit wunderbarer Aussicht. Bestandteil von Sejřek ist die Ortschaft Mansberk (gegründet im Jahre 1803 durch Josefa Schröfflová). Das Denkmal aus dem Jahre 1998 erinnert an das 100. Jubiläum der Gründung der Feuerwehr.

 

SKOROTICE | Eine Erwähnung über die Gemeinde aus dem Jahre 1309 weist nach, dass es sich um eine sehr alte Siedlung handelt. Auf dem Dorfplatz befindet sich die schöne Kapelle der Jungfrau Mariä (kaplička Panny Marie) und das Gebäude der ehemaligen Schule aus dem Jahre 1895.

 

UJČOV | Gemeinde im Tal des Flusses Svratka. Die erste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1360. Aufmerksamkeit fesseln das Denkmal für Gefallene des 1. Weltkriegs und die Martersäule (Autor František Paulus) und die dem Heiligen František geweihte Kapelle. Außer der Landwirtschaft gibt es in der Gemeinde traditionelle Holzproduktion und Fischzucht. Bestandteil von Ujčov sind Kasany (Kasán) und Bořinov.

 

 

 

DIE GESCHICHTE DER MIKROREGION

Die Mikroregion Pernštejn entstand durch Vereinbarung von acht Gemeinden, die gemeinsame historische Wurzeln haben. Sie liegt auf dem Gebiet, das bereits im  frühen Mittelalter besiedelt war. Rundherum waren tiefe Wälder, die Besiedlung erfolgte entlang der Flüsse. Sie wird den Herren aus dem Geschlecht mit dem Auerochsenkopf im Wappen, den Herren aus Medlov, Ahnen der berühmten Pernštejn zugerechnet.  Die erste schriftliche Erwähnung aus dem Jahre 1208 weist das Erwerben des „Doubravnický Sprengel“ vom Olmützer Bistum im Tausch für zwei Gemeinden nach. In Doubravník gründen die Medlovští ein Familien-Augustinerkloster, nachgewiesen durch Urkunde aus dem Jahre 1231. Die Burg Pernštejn wird schriftlich im Jahre 1285 erwähnt und ihre Besitzer wurden im Laufe des 14. – 16. Jahrhunderts zu einem der bedeutendsten mährischen und später auch böhmischen Adelsgeschlechter, das sich bedeutend in die Geschichte des Böhmischen Königtums eingeschrieben hat. Die Familienburg Pernštejn, genannt auch „Burg der Burgen“ oder auch „Marmorburg“, wird als einer der schönsten Burgbauten Mitteleuropas betrachtet, besaßen sie bis zum Jahre 1596. Nachfolgend wechselten sich auf der Burg zahlreiche Besitzer, von denen ihre Bauentwicklung vor allem die Liechtenstejner, Stockhamer und die letzten Besitzer Mitrovští aus Mitrovic und Nemyšle bedeutend beeinflussten. Zum Zentrum der Herrschaft wurde Doubravník, wo die Pernštejner in Jahren 1535-57 eine außerordentlich schöne Kirche der Kreuzerhöhung (kostel Povýšení sv. Kříže) im spätgotischen- und Renaissancestil erbauten. Erst zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, nach Aufbau des Textilwerkes und Erweiterung des Bergbaus sowie der Marmorverarbeitung, seit den zwanziger Jahren dann die Produktion von Elektromotoren, entwickelt sich die ehemalige Unterburg der Burg Pernštejn – das Städtchen Nedvědice, und gewinnt allmählich Zentralstellung.

Černvír – Der Ursprung der Kirche und des Schlösschens fällt in die Zeit vor der Ankunft der Herren von Medlov. Die Kirche war ursprünglich ein romanischer Bau und wurde später umgebaut. Aufmerksamkeit fesselt die überdeckte Holzbrücke über den Fluss  Svratka aus dem Jahre 1718. Drahonín war landesfürstliches Eigentum, das die Königin Konstanz dem neu gegründeten Zisterzienserinnen-Kloster Porta coeli schenkte. Olší mit der Kirche schenkte Demeter aus Bukov im Jahre 1285 den Klosterschwestern aus Doubravník. Ujčov, Horní und Dolní Čepí hielten die hiesigen Landbesitzer und Edelmänner, im Jahre 1496 kaufte die Gemeinden Vilém von  Pernštejn ab. Die Filialkirche St. Wenzel (filiální kostel sv. Václava) in Dolní Čepí stammt aus dem 15. Jahrhundert. Die Gemeinde Skorotice war im Besitz des Klosters in Doubravník, nach seiner Aufhebung gehörte sie den Herren von Pernštejn. Chlébské gehörte einer Edelmannfamilie, im 15. Jahrhundert erwarben das Dorf die Herren von Pernštejn. Sejřek und Bor waren im Besitz von Kleinadeligen.

 

 

NATUR DER MIKROREGION

Das Gebiet der Region gehört zum Naturschutzpark Svratecká hornatina (Bergland). Seine Mittellinie bildet der Fluss Svratka. Die Natur ist hier sehr vielfältig und kann ihren Bewunderern vieles anbieten. Die Landschaft ist sehr bunt und wird aus den meisten Landschaftselementen gebildet. Wir finden hier tiefe Täler der Flüsse Svratka und Loučka, ihrer Zuflüsse, steile und felsige Hänge, Flusstäler und auch Orte mit weiten Aussichten. Die geologische Zusammensetzung ist sehr verschiedenartig und gab auch den Anlass für die wirtschaftliche Nutzung der Region. Es wurden hier Silber-, Buntmetall-, Eisen- und Uranerze  gefördert. Es gab hier Steinbrüche mit weißem Marmor (Nedvědice) für den Aufbau von Kirchen und für die Anfertigung von Denkmälern, es wurde auch Zierserpentin gebrochen. Damit hängt die Entstehung der Steinbearbeitung in der Region zusammen. Es gibt hier auch Ton für die Ziegelproduktion. Die Mineralfundstellen vor allem in der Umgebung von Nedvědice und Drahonín locken Sammler durch ihre Mineralienvielfalt.

Dank der Landschaftsmorphologie und dem geologischen Untergrund ist in der Region sehr bunte Pflanzengemeinschaft und auch ein vielfältiges Tierreich. Im Frühling können wir im Naturschutzgebiet des Chebský Baches die Blütenpracht der Märzenbecher, auf dem „Sokolí“ Felsen das Gelb des Felsen-Steinkrauts bewundern. Wir können auch Europäischem Alpenveilchen, Türkenbund-Lilie, Fransenenzian, verschiedenen Knabenkräutern und anderen seltenen und attraktiven Kräutern begegnen. Die Landschaft ist typisch durch ihre tiefen Wälder, die reich an Pilzen sind und Pilzsammler aus naher und breiter Umgebung locken. Bei den Tieren können wir hier den geschützten Uhu und auch Kolkraben treffen, bewundern können wir die glitzernde Schönheit des Eisvogels, die unruhige Bachamsel, eine Muffelwildherde und noch andere Tiere.

Der Fluss Svratka ist berühmt durch seine Forellen und Äschen und wird deshalb zum Ziel vieler Angler. Alljährlich werden hier internationale Fliegenfischwettbewerbe veranstaltetet. Auch Bewunderer von Käfern und Schmetterlingen können hier zahlreiche attraktive und auch geschützte Arten sehen.

Wegen ihrer Naturschönheiten und sauberen Umwelt wurde unsere Region sehr beliebtes Erholungsgebiet. In hunderten von Erholungshütten, Bauernhäusern und Unterkunftseinrichtungen verbringen alljährlich ihren Urlaub oder ihre Freizeit unzählige Besucher und Gäste.

 

 

 

Die Mikroregion Pernštejn entstand am 30. 11. 2007. Diesem Verbund traten 8 Gemeinden: Nedvědice, Černvír, Doubravník, Drahonín, Olší, Sejřek, Skorotice und Ujčov bei. Im Rahmen der Erweiterung der Dienstleistungen im Reiseverkehr wurde ein Projekt mit dem Namen „Kommen Sie zu uns!“ vorbereitet, dessen Ziel es ist, unseren Besuchern Informationen über das Gebiet unserer Mikroregion, ihre Sehenswürdigkeiten und bedeutenden Elemente mit der Orientierung auf alle Touristenzielgruppen zu geben.

 

Dieses Projekt wird durch Europäische Union mitfinanziert.